Ziele & Satzung

Ziele des Rotary Club Usedom

Zu den Tätigkeitsschwerpunkten von Rotary International gehören die Polio Plus-Kampagne zur Ausrottung der Kinderlähmung sowie das weltweit größte private Programm für den internationalen Jugendaustausch.

Neben den international einheitlichen Zielen Rotarys hat der RC Usedom das klassische Ziel, die Dienstbereitschaft im täglichen Leben besonders in den Mittelpunkt des Clublebens zu stellen. Dazu gehören die Pflege der Freundschaft, die Berücksichtigung und Umsetzung hoher ehtische Grundsätze, die Förderung verantwortungsbewusster Betätigung zum Nutzen der Allgemeinheit und aktives Eintreten für Frieden und Völkerverständigung.

für den Usedomer Rotary Club, im Distrikt 1940 bedeutet das im Speziellen:

Aufgrund der unmittelbaren Angrenzung unseres Clubgebietes an die deutsch - polnische Grenze kommt der freundschaftlichen Pflege guter Beziehungen zu unserem polnischen Nachbarclub RC Swinoujscie eine besondere Bedeutung zu.

Die Insel Usedom als klassische deutsche Ferieninsel erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die vielen rotarischen Freunde von nah und fern sind während ihres Ferienaufenthaltes auf Usedom an unseren Clubabenden gern gesehene Gäste. Wir pflegen die Freundschaft zu anderen Clubs, berichten über die Insel Usedom, unsere Arbeit, unsere Projekte und die Probleme unserer Grenzregion.

Um die rotarische Idee über Generationen hinweg immer wieder neu zu beleben, ist es ein wichtiges Ziel die Zahl der Mitglieder durch neue, jüngere Mitglieder ständig zu ergänzen.

Um die Freundschaft und den Zusammenhalt der eigenen Mitglieder weiter zu festigen, ist es das Ziel neben den Clubabenden Veranstaltungen zu organisieren, an denen auch die Ehepartner bzw. Lebensgefährten und Kinder der Mitglieder teilnehmen können.

Satzung des Rotary Club Usedom

Artikel I Wahl des Vorstands und der Amtsträger
Artikel II Vorstand
Artikel III Pflichten der Amtsträger
     Präsident
    Vizepräsident
    Sekretär
    Schatzmeister
    Clubmeister
Artikel IV Zusammenkünfte
    Jahresversammlung
    Wöchentliche Zusammenkünfte
    Ordentliche Vorstandssitzungen
    Beschlussfähigkeit
Artikel V Gebühren und Beiträgen
Artikel VI Abstimmung
Artikel VII Dienst und Aufgaben
    Clubdienst
    Berufsdienst
    Gemeindienst
    Internationaler Dienst
Artikel IX Beurlaubung
Artikel X Finanzen
Artikel XI Aufnahmeverfahren (für alle Arten der Mitgliedschaft)
Artikel XII Beschlüsse
Artikel XIII Tagesordnung
Artikel XIV Satzungsänderung

Artikel I Wahl des Vorstands und der Amtsträger

An einer ordentlichen Zusammenkunft einen Monat vor der Versammlung zur Wahl der Amtsträger ruft der Vorsitzende die Clubmitglieder zur Normierung eines Präsidenten, Vizepräsidenten, Sekretärs, Schatzmeisters und von 3 Beisitzern auf. Die Nominierungen können durch einen Nominierungsausschuss oder aus der Mitte der Versammlung gemacht werden. Der Club entscheidet, ob das eine oder andere oder beide Verfahren zusammen anzuwenden sind. Wird für einen Nominierungsausschuss entschieden, so erfolgt seine Zusammensetzung gemäss den Wünschen des Clubs. Die ordnungsgemäß unterbreiteten Nominierungen werden für jedes Amt in alphabetischer Reihenfolge auf einem Stimmzettel aufgeführt, und die Abstimmung erfolgt an der Jahresversammlung. Als Präsident, Vizepräsident, Sekretär und Schatzmeister gewählt sind die Kandidaten, welche die höchste Stimmenzahl auf sich vereinigen. Die 3 Kandidaten für die Ämter der Beisitzer, welche die höchste Stimmenzahl auf sich vereinigen, werden als gewählte Vorstandsmitglieder erklärt.

Artikel II Vorstand

Der Club wird verwaltet vom Vorstand, der sich aus 7 Mitgliedern dieses Clubs zusammensetzt, nämlich aus dem nach Artikel I, Abs. 1 dieser Satzungen gewählten Beisitzern, dem Präsidenten, Vizepräsidenten, Sekretär, Schatzmeister.

Artikel III Pflichten der Amtsträger

Präsident

Der Präsident führt den Vorsitz an Clubzusammenkünften und Vorstandssitzungen und hat die Pflichten zu erfüllen, die üblicherweise zu seinem Amt gehören.

Vizepräsident

Der Vizepräsident führt in Abwesenheit des Präsidenten den Vorsitz an den Clubzusammenkünften und Vorstandssitzungen und hat die Pflichten zu erfüllen, die üblicherweise zu seinem Amt gehören.

Sekretär

Die Aufgaben des Sekretärs sind: die Führung der Mitgliederverzeichnisse, die Führung einer Präsenzliste an Zusammenkünften, die Einladung zu Clubzusammenkünften, Vorstands- und Ausschusssitzungen, die Ausarbeitung und Aufbewahrung der Protokolle solcher Zusammenkünfte und Sitzungen, die Abfassung der verlangten Berichte an Rotary International, einschließlich der am 1. Januar und 1. Juli dieses Jahres an den Generalsekretär von Rotary International einzureichenden Halbjahresberichte über den Mitgliederbestand, Meldungen von Änderungen in der Mitgliedschaft an den Generalsekretär von Rotary International; die Zusammenstellung des für den Distriktgovernor bestimmten monatlichen Präsenzberichtes, der diesem unmittelbar nach der letzten Zusammenkunft des Monats zuzustellen ist.

Schatzmeister

Der Schatzmeister verwaltet alle Gelder, über die er dem Club alljährlich sowie jederzeit auf Verlangen des Vorstandes Rechenschaft zu geben hat, außerdem erfüllt er alle jene Aufgaben, die üblicherweise zu seinem Amt gehören. Bei seinem Ausscheiden aus dem Amt übergibt er seinem Nachfolger oder dem Präsidenten sämtliche Gelder, Rechnungsbücher und alles sonstige Clubeigentum, das sich in seinem Besitz befindet.

Clubmeister

Der Clubmeister erfüllt alle Pflichten, die üblicherweise für sein Amt vorgeschrieben sind oder vom Präsidenten oder Vorstand zusätzlich übertragen werden.

Artikel IV Zusammenkünfte

Jahresversammlung

Die Jahresversammlung dieses Clubs wird alljährlich am Clubabend abgehalten, an welchem Tage die Wahl der Amtsträger und Beisitzer für das folgende Jahr stattfindet. Diese hat bis zum 15. Dezember jeden Jahres zu erfolgen. Jahresversammlungen und ordentliche Zusammenkünfte sind beschlussfähig, wenn ein Drittel der Mitglieder anwesend ist, mit Ausnahme der Bestimmungen in Absatz 2.020.4 der Satzungen von RI.

Wöchentliche Zusammenkünfte

Die ordentlichen wöchentlichen Zusammenkünfte dieses Clubs finden statt: am Donnerstag um 19.30 Uhr. Alle Mitglieder des Clubs sind rechtzeitig in Kenntnis zu setzen, wenn irgendetwas geändert oder die ordentliche Zusammenkunft abgesagt wird. Alle Mitglieder, ausgenommen Ehrenmitglieder (oder Mitglieder, die vom Clubvorstand gemäß Artikel VII, Absatz 3, der einheitlichen Rotary Clubverfassung entschuldigt sind), müssen an der regulären Zusammenkunft als anwesend oder abwesend gezählt werden. Als anwesend gilt, wer während mindestens sechzig (60) Prozent der Dauer des Meetings präsent ist, sei es bei seinem Club oder irgendeinem anderen Rotary Club.

Ordentliche Vorstandssitzungen

Ordentliche Vorstandssitzungen werden im Allgemeinen jeden Monats abgehalten. Sondersitzungen des Vorstandes werden von Präsidenten nach Notwendigkeit oder auf Antrag zweier Vorstandsmitglieder einberufen, nach rechtzeitiger Informierung.

Beschlussfähigkeit

Zur Beschlussfähigkeit ist die Anwesenheit einer Mehrheit der Vorstandsmitglieder erforderlich.

Artikel V Gebühren und Beiträge

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 200,- € zahlbar bis 30. Juli. Von jedem Beitrag soll für jedes Mitglied 30,- € als Bezugsgebühr für das Rotary Magazin im Jahr verwendet werden. Artikel VI Abstimmung Über alle Angelegenheiten dieses Clubs wird offen abgestimmt.

Artikel VII Dienste und Aufgaben

Mit Zustimmung des Vorstandes setzt der Präsident Mitglieder des Clubs für die folgenden ständigen Dienste ein: Clubdienst Berufsdienst Gemeindienst Internationaler Dienst. Mit Zustimmung des Vorstandes ernennt der Präsident, sofern er es als notwendig erachtet, Ausschüsse für besondere Bereiche des Clubdienstes, des Gemeindienstes, des Internationalen Dienstes und des Berufsdienstes.

Clubdienst

Das für den Clubdienst verantwortliche Mitglied ist für die organisatorische Vorbereitung der Zusammenkünfte, das An- und Abmelden in den vorgesehenen Lokalitäten sowie die Hinterlegung von Informationen zum nächsten Meeting für auswärtige Mitglieder verantwortlich.

Berufsdienst / Mitgliedschaftsdienst

Das für diesen Dienst verantwortliche Mitglied prüft alle Aufnahmevorschläge nach der persönlichen Seite. Er untersucht den Charakter, geschäftlichen, gesellschaftlichen und öffentlichen Ruf sowie die allgemeine Eignung der zur Mitgliedschaft vorgeschlagenen Person gründlich und teilt dem Vorstand seine Stellungnahme zu allen Aufnahmegesuchen mit. Des Weiteren sucht und verwirklicht das verantwortliche Mitglied Mittel und Wege, die den Clubmitgliedern in der Erfüllung ihrer beruflichen Pflichten sowie in ihren Bemühungen zur Verbesserung geschäftlicher Gepflogenheiten als Anleitung und Hilfe dienen.

Gemeindienst / Öffentlichkeitsarbeit

Dieser Dienst sucht und verwirklicht Mittel und Wege, die den Mitgliedern dieses Clubs in der Erfüllung ihrer Pflichten gegenüber dem Gemeinwesen als Anleitung und Hilfe dienen. Er informiert 1. die allgemeine Öffentlichkeit über Rotary, seine Geschichte, sein Ziel und sein Wirken und verschafft 2. dem Club in der Presse die nötige Beachtung. Weiterhin befasst er sich mit dem Aufbau von Beziehungen mit anderen, von Rotary unterschützten Organisationen innerhalb des Gemeinwesens und arbeitet mit ihnen im Bereich des Dienens zusammen.

Internationaler Dienst

Das für den Internationalen Dienst verantwortliche Mitglied sucht und verwirklicht Mittel und Wege, die den Clubmitgliedern in der Erfüllung ihrer Pflichten auf dem Gebiete des Internationalen Dienstes als Anleitung und Hilfe dienen. Es bemüht sich um eine stetige Zusammenarbeit mit Rotary-Clubs Swinoujscie als Club des benachbarten Landes sowie um die Pflege von Kontakten zu den Clubs der Inbounds und Outbounds.

Artikel IX Beurlaubung

Auf gut begründeten Antrag an den Vorstand kann ein Mitglied beurlaubt werden, so dass es für eine bestimmte Zeitdauer von der Teilnahme an den Clubzusammenkünften entschuldigt ist. (Anmerkung: Eine solche Beurlaubung verhindert den Verlust der Mitgliedschaft, sie berechtigt aber den Club nicht, das Mitglied als anwesend mitzuzählen. Wenn es nicht der ordentlichen Zusammenkunft eines anderen Clubs beiwohnt, muss ein beurlaubtes Mitglied als abwesend geführt werden, es sei denn, dass die Absenz aufgrund der in Artikel VII, Absatz 3 der Einheitsclubverfassung an geführten Bestimmung berechtigt ist, in welchem Fall sie in der Präsenzberechnung des Clubs ausgelassen werden kann.)

Artikel X Finanzen

Alle Gelder des Clubs sind vom Schatzmeister bei einer vom Vorstand bestimmten Bank zu hinterlegen. Alljährlich hat eine gründliche Revision der gesamten Finanzgeschäfte des Clubs durch einen vereidigten öffentlichen Buchsachverständigen oder durch eine andere geeignete Persönlichkeit stattzufinden. Das Rechnungsjahr dieses Clubs läuft vom 1. Juli bis 30. Juni. Für die Erhebung der Mitgliedsbeiträge zerfällt es in zwei Halbjahresabschnitte, die vom 1. Juli bis 31. Dezember und vom 1. Januar bis 30. Juli laufen. Die Zahlung der Mitgliedsbeiträge und Abonnementsgebühren an Rotary International erfolgt alljährlich am 1. Juli und 1. Januar aufgrund der Mitgliederzahl an diesen Tagen (Anerkennung: Die Zeitschrift-Abonnementsgebühren für Mitglieder, die im Laufes eines Halbjahresabschnittes aufgenommen werden, sind auf Rechnung vom Sekretariat hin zahlbar.)

Artikel XI Aufnahmeverfahren (für alle Arten der Mitgliedschaft)

Der Clubsekretär legt dem Vorstand den Namen eines von einem Aktiv-, aktiven Senior- oder Altmitglied vorgeschlagenen neuen Mitgliedes vor. Der Vorstand hat zu gewährleisten, dass der Vorgeschlagene alle Bedingungen bezüglich Berufsklasse und Mitgliedschaft gemäß der Clubverfassung erfüllt. Der Vorstand genehmigt oder verwirft den Vorschlag innerhalb von 30 Tagen nach seiner Einreichung, und der Sekretär verständigt den Antragsteller über die Entscheidung. Fällt die Entscheidung des Vorstandes positiv aus, wird das vorgeschlagene Mitglied über die Ziele von Rotary und über die Privilegien und Verantwortlichkeiten der Clubmitgliedschaft informiert (einschließlich der Art der vorgeschlagenen Mitgliedschaft). Danach wird das in Aussicht genommene Mitglied gebeten, den Aufnahmeantrag in die Mitgliedschaft zu unterschreiben und zu gestatten, dass sein Name und (bei einem Aktivmitglied) seine vorgeschlagene Berufsklasse dem Club gekannt gegeben werden.

Wird gegen den Antrag innerhalb von sieben (7) Tagen nach der Bekanntgabe von Informationen über das zukünftige Mitglied kein begründeter Einspruch von Clubmitgliedern (mit Ausnahme von Ehrenmitgliedern) erhoben, gilt das vorgeschlagenes Mitglied nach Bezahlung der Aufnahmegebühr (sofern es kein Ehrenmitglied ist) gemäß diesen Satzungen als in die Mitgliedschaft gewählt. Sollte beim Vorstand ein Einspruch eingehen, wird darüber an der nächsten Vorstandssitzung abgestimmt. Wenn das vorgeschlagene Mitglied trotz des Einspruchs angenommen wird, gilt es nach Bezahlung der Aufnahmegebühr (sofern es kein Ehrenmitglied ist) als in die Mitgliedschaft gewählt.

Nach der Aufnahme in die Mitgliedschaft sorgt der Clubpräsident für die Einführung des Neumitglieds, der Clubsekretär stellt dem Neumitglied eine Mitgliedskarte aus und meldet dies Rotary International, und der Rotary-Informationsausschuss besorgt angemessene Literatur für die Einführung und beauftragt ein Mitglied damit, bei der Integration des Neumitglieds behilflich zu sein.

Artikel XII Beschlüsse

Kein Beschluss oder Antrag, der den Club in irgendeiner Weise verpflichtet, darf vom Club behandelt werden, bevor der Vorstand darüber beraten hat. Solche Beschlüsse oder Anträge werden, wenn sie an einer Clubzusammenkunft vorgebracht werden, ohne Diskussion dem Vorstand überwiesen.

Artikel XIII Tagesordnung
Eröffnung der Zusammenkunft
Begrüßung der Gäste
Post und Mitteilungen
Eventuelle Ausschussberichte
Eventuelle unerledigte Geschäfte
Eventuelle neue Geschäfte
Vortrag oder sonstiges Programm

Abschluss Artikel XIV Satzungsänderungen

Diese Satzungen können an irgendeiner ordentlichen Zusammenkunft abgeändert werden, sofern sie beschlussfähig ist, sich mit Zweidrittelmehrheit dafür entscheidet und jedes Mitglied mindestens zehn (10) Tage vor der Zusammenkunft von der vorgeschlagenen Satzungsänderung schriftlich in Kenntnis gesetzt wurde. Abänderungen oder Ergänzungen dieser Satzungen, die nicht mit der Clubverfassung und mit der Verfassung und den Satzungen von Rotary International übereinstimmen, können nicht vorgenommen werden.

Stand Juli 2008